Multiroom Audio + Lautsprecher Systeme smart integrieren

Multiroom Systeme sowie die gesamte Multimedia Technik können in der modernen Gebäudehülle samt Lautsprecher Technik unsichtbar und zukunftssicher integriert werden. 

Wie bei einer gelungenen Gebäudeautomation, zeichnet sich eine Multiroom Planung dadurch aus, das diese eine zukunfts- und maximal betriebssichere Struktur aufweist.

So sollte sich die Multimedia Technik auch mit der Haussteuerung z.B. KNX vernetzen lassen, um ein einheitliches Bedienkonzept bieten zu können.

cad_planung

CAD Planung von Multimedia in der Architektur und im Garten

Gartenlautsprecher

Multiroom Lautsprecher
Hersteller von „Multiroom-Lautsprechern“ sind die Firma Sonos, Denon Heos, Yamaha Musicast, Raumfeld usw. [mehr]

Von Anfang an dran denken! Oft wird der Audio-/Video-/TV-Bedarf mit dem „Einzug“ in das renovierte oder neu erstellte Eigenheim final geplant. 

„Als Bauherr will ich mich ja nicht von Anfang an festlegen“ > Das müssen Sie genauso wenig, wie den Lichtschalter vor dem ersten Spatenstich auszuwählen!

Wichtig: Es geht vielmehr darum, die Verkabelung und die Orte bzw. Installationsbereiche für die Multimedia-Komponenten festzulegen. Das bietet Ihnen viel mehr Möglichkeiten und beim voran schreiten der Baustelle können Sie dann die Details von Multiroom Audio / Video bestimmen.

Stand der Technik: Die Zentral Heizung wurde im vergangen Jahrhundert in vielen Altbauten nachgerüstet. Deshalb finden sich in vielen Altbauten auch die Rohre auf der Wand montiert. Bei den Neubauten der Nachkriegszeiten, waren die Rohre dann versteckt. In den modernen Neubauten verschwinden sogar die Heizkörper in Form einer Fußbodenheizung. So sollte man auch die Multimediatechnik als festen Bestandteil der Gebäudetechnik verstehen – diese ist inzwischen auch vollständig „unsichtbar“ integrierbar.

Sie suchen einen Fachplaner und Ansprechpartner für die Beratung Ihrer Entertainment-Wünsche?

Als freier Berater und Multimedia-Architekt bin ich Bindeglied in der Kommunikation mit Architekten, Fachplanern und den ausführenden Gewerken.

Sprechen Sie mich gerne an!
Dipl.-Ing. Wolfgang Höhne

069-53053885

wolf

 

Lautsprecher


Unsichtbare Lautsprecher im Smarthome oder doch sichtbar als Designlautsprecher?

cerasonar-9060-x4-unsichtbarer-lautsprecher

Smart-Home-Audio Fachhändler


Tipps und Produkt Spotlight

10. April 2016
Ein Kunstwerk für Augen und Ohren: der effeqt speaker wurde für den brillanten Stereogenuss entwickelt, bietet aber ebenso erstklassige Klangeigenschaften in Kombination mit der Heimkinoanlage. Die hochwertige Seidenkalotte und das spezielle Tieftonchassis bieten Fullrange-Betrieb auch ohne Subwoofer.
15. März 2016
Die Kosten setzen sich aus den Gerätekosten, dem Installationsaufwand, den Einrichtungsaufwand und dem klanglichen und funktionalen Anspruch zusammen.
13. Februar 2016
Bedienkomfort und Bediensicherheit, Multiroom-Audio Anlagen und Komponenten lassen sich lokal am Gerät oder per APP bedienen. Teil 3 folgt am 15.03...

[ mehr ]


Multiroom Audio Installation

Zentral oder dezentral?

Eine Zentraler Punkt, der Technikraum muss bestimmt werden. In Schaltschranknähe bzw. der Unterverteilung sollte auch die Multimediatechnik einen festen Platz bekommen. Von hier gehen dann nicht nur die Stromleitungen, sondern auch die Multimedia-Verkabelung in alle Räume.

Es gibt auch die Möglichkeit ein dezentrale Verkabelungsstruktur zu wählen oder diese zu einer zentral vorhandenen zu nutzen. Zukunftssicher beim Neubau ist immer eine zentrale Struktur.

Lautsprecherkabel und Steuerleitungen sternförmig vom Technikraum in jeden Raum verlegen. Für die Hintergrundbeschallung sind mindestens 2 Lautsprecherkabel für linken und rechten Kanal in die Räume zu führen. Mindestens 2-CAT Kabel verlegt, können diese für die Steuerung sowie den Austausch von Bild & Ton genutzt werden. Die Anzahl der CAT-Kabel erhöht sich schnell wenn sich weitere Hauttechnik Sensorik im Raum befindet. Bewegungsmelder, Rauchmelder, IR- & Funk-Empfänger, Alarm-Anlage uvm…

multiroom schema

Die bequeme Steuerung per WLAN/APP ist heute Standard bei der Hausautomation. Sie bietet zusätzliche Bewegungsfreiheit. Grundlegende Funktionen wie Licht, Jalousie usw. sollen aber immer per Wandbedienteil steuerbar bleiben.

Tipp: Lautsprecher- und Steuerleitungen in die Decke verlegen!

Multimedia Technik in der Decke

Weitere Informationen zur Installation und Produktvielfalt finden Sie auf www.architektur-lautsprecher.de

Ein weiterer Vorteil sind z.B. die in der Decke installierten Lautsprecher. Diese können sogar komplett unsichtbar sein. Alles was bleibt ist Musik-Genuss bei 100% reiner Innenarchitektur.

  • A. können diese über eine Betoneingießdose in den Raum geführt werden
  • B. bei einer abgehängten Decken-Unterkonstruktion (Vorteil auch für die Raumakustik) an jeden Punkt in den Raum geführt werden.
  • C. in den darüber liegenden Raum über einen Bodentank weitergeführt werden
  • D. haben Sie die meiste Freiheit bei der Grundrissgestaltung und Änderung

2.Zone AV-Receiver

Die „einfachen Lösungen“ folgten auch einer weiteren Entwicklung. Heute haben viele Heimkino-Receiver sogenannte Zonenfunktion für eine zweite, dritte aber auch zu vierten Zone. Diese Heimkinoreceiver sind über ein Netzwerkkabel per WLAN mit Smartphone oder Tablet und einer APP steuerbar, auch aus anderen Räumen heraus. [ Beispiel ]

Multiroom per WiFi

Die optimale Lösung für Mietwohnungen und Nachrüstung ist das Musikstreamen in die gewünschten Räume. Diese Insellösungen sind untereinander nicht kompatibel und lassen sich teils gar nicht  in eine Hausautomation integrieren. Somit handelt es auch nicht wirklich um ein Smart-Home-Audio System.   [ Beispiel ]

Musik Streaming?

Für das „reine“ Musikvergnügen haben sich mit dem Einzug des Internets und WLANs/LANs in die eigenen vier Wänden eine weitere Gattung von Entertainment entwickelt. So genannte Streaming-Lösungen.

Musik drahtlos – drahtlos glücklich?

Der heutige Trend Musik per Funk zu übertragen wird nie die Betriebssicherheit einer fest installierten Kabelstruktur erreichen. Was im Punkt zu  Punkt Betrieb durchaus Sinn machen kann, ist für eine Gebäudeweite Audio Struktur nicht Sinnvoll. Um dem vorzubeugen, haben viele Wireless Systeme einen zusätzlichen Netzwerkanschluss für ein LAN Kabel. Wenn jedoch im jeden Raum ein CAT-Kabel liegen muss, kann doch gleich ein „festverdrahtetes“ Multiroom-Konzept installiert werden?